Mobilnavigation

zeichnungen

Christine Fausel Austellung 2023
Austellungsdauer: 11.3.-15.4.2023 Vernissage Sa. 11.3. um 18 Uhr
Laudatio: Dr. Uwe Degreif

Zur Webseite der Galerie Überlingen »
Christine Fausel Malerin - Zeichnung 01
27.1. 2019
„In dem Moment, in dem ich die Arbeitsschürze überstreife, wird alles anders. Dann ist die Trägheit überwunden. Dann geh‘ ich zügig daran, Wasser zu holen, Pinsel, Spachtel und Federmesser zu greifen, aufgespanntes Papier nach Größe und Art auszuwählen, auf den Tisch zu legen, den Drehhocker herzuziehen und dann fange ich an.“
Christine Fausel Malerin - Zeichnung 0 02
13.8.2020
„Dann trage ich mit dem Pinsel verdünntes Acryl auf und beginne so eine Art Schattenfiguren zu formen.“
Christine Fausel Malerin - Zeichnung 0 03
14.3.2021
„Wenn ich dann geriebene Pigmente, farbiges Glas oder ein Gestein aufstäube, dann bleibt es körnig, bleibt auf dem nicht befeuchteten Teil liegen.“
Christine Fausel Malerin - Zeichnung 0 04
3.4. 2019
„Dort, wo Acryl aufgetragen ist, da zieht sich das Pigment zusammen, verdichtet sich und lässt sich mit dem Graphitstift oder dem Federmesser verschieben.“
Christine Fausel Malerin - Zeichnung 0 05
27.2.2020
„So entsteht die erste Aussage aus dem Dunkel, das auf einen zukommt, und dann kann ich beginnen zu antworten und das Spiel in dieser Weise über eine Stunde weitertreiben.“
Christine Fausel Malerin - Zeichnung 0 06
23.3 2017
„Dabei verstärke ich vorhandene Konturen mit dem Graphitstift oder lasse neue Konturen entstehen. Mein Graphitstift ist ein Aquarellgraphit, der auf Druck, wenn er nass ist, sehr fein reagiert. Ich schiebe den Stift von unten nach oben oder ziehe einfach eine Linie, ohne dass diese eine bestimmte Form hat oder haben soll.“
Christine Fausel Malerin - Zeichnung 0 07
26.12.2020
„Ich schiebe und beobachtet dabei, was wird, wenn ich fester oder leichter drücke, und gehe dabei den mit Acryl gelegten Spuren nach. Ich stäube und schiebe zur Seite und ziehe feine Linien ins Pigment. Wegschieben, damit Leere entsteht und zusammenschieben zum Unentwirrbaren. Das Ganze bleibt in einem Dunkel, das schlecht verhüllt ist, mit Fetzen.“